Aktuell

Die Antigone des Bertolt Brecht

Nach der Publikation des ersten Bandes „Bertolt Brecht und die Schweiz“ (2003) erscheint im Chronos Verlag Zürich Band II, „Die Antigone des Bertolt Brecht“.

Band II der dreibändigen Monografie „Bertolt Brecht und die Schweiz“ stellt die exemplarische Theaterarbeit und die Uraufführung der Antigone des Sophokles am Stadttheater Chur 1948 in neue Zusammenhänge, teils im Umfeld des Exiltheaters, teils den Zusammenhang der europäischen Theater und ihrer Entwicklung bis in die Gegenwart. „Die Antigone des Bertolt Brecht“ kann mit zahlreichen Einzelheiten aufwarten, die in der Forschung über den modernen Klassiker der Vernunft bisher unbekannt geblieben sind.

>PDF Flyer Buchankündigung

>PDF Einladung zur Buchvernissage

 


Zimmerwald

Eine literarische Novelle

„Der sechzigjährige Res Imhoof war bis vor wenigen Tagen im Nebenamt Gemeindepräsident von Zimmerwald. Am ersten Samstag im März hatte sein Nachfolger bei der Schlüsselabgabe in der Gemeindeverwaltung noch eine Besprechung unter vier Augen gewünscht.“

 

Die Erzählung „Zimmerwald“ , 2009 als Erstdruck im Prosaband Die sie Bauern nannten im Verlag Huber Frauenfeld / Orell Füssli AG erschienen, kontrastiert anlässlich des 100-Jährigen Jubiläums der Zimmerwalder Konferenz vom 5. September 1915  auf 72 Seiten die historischen Ereignisse und weltpolitische Bedeutung dieser heimlichen und bestens getarnten internationalen Friedenskonferenz (mit dem wieder aufgefundenen Originalprotokoll von 1915) mit dem friedlichen Landleben auf dem Längenberg und einer fiktiven bäuerlichen Hof-Chronik. Spannender und widersprüchlicher kann der Umgang mit Geschichte, der eigenen und der fremden, nicht sein.

>PDF Flyer zur 100 Jahre Zimmerwalder Konferenz

>PDF Zitate aus der Novelle 'Zimmerwald'

Buch für nur 25.00 CHF  hier bestellen

Anfrage für Lesung

 



Themen für Vorträge zu Bertolt Brecht

 

Mehr Infos zu den Vortragsthemen

Anfrage

 


Ankündigung 

Fast Nacht - ein Theaterstück mit Musik von Martin Derungs

Mit diesem Werk ist weder ein Zeitstück, noch eine historische Lokalposse beabsichtigt – schon gar nicht ein Theaterstück über die (Basler) Fasnacht. 

 

Europa ist, mit Ausnahme eines kleinen Bankenlandes in den Alpen, ein Ruinenfeld. Teile der Armeen desertieren. Das Ende des Zweiten Weltkrieges steht unmittelbar bevor. Der Endsieg scheint für eine Delegation deutscher Wirtschaftskapitäne aus Berlin, die sich in der Grenzstadt am Rhein wieder Finanzmittel und Nachschub organisieren, noch immer „ausser Zweifel und zum Greifen nahe“ – höchste Zeit, nach all den Entbehrungen der Kriegsjahre, auf dieser „Insel der Seligen“ endlich das Verbot der Fastnacht wieder aufzuheben.

Das Theaterstück von Werner Wüthrich mit Musik von Martin Derungs ist wohl eines der wenigen Werke über eine Siegesfeier auf Hitlers Endsieg.