• Detaillierte Informationen

     
    • April 2007
    • Kino in der Reitschule
    • 7 Filmabende über Bertolt Brecht
    • Mitarbeit und Unterstützung: Werner Wüthrich, Institut für Theaterwissenschaft der Uni Bern, Schweizerische Theatersammlung in Bern, Pro Helvetia, Kulturstadt Bern

     

    Interessensgemeinschaft Kulturraum Reitschule IKuR
    Neubrückstrasse 8
    3011 Bern
    http://reitschule.ch

     


     

    Brecht Plus Minus Film

    Kino in der Reitschule

    Der Jungschriftsteller Brecht stürzt sich sogleich auch auf den Film, als das Kino anfangs der zwanziger Jahre aufkommt. Doch ähnlich wie sein zwiespältiges Verhältnis zum Exilland Schweiz hat Bertolt Brecht Zeit seines Lebens eine Hassliebe zum Film entwickelt. Er notierte: „Rezept für Erfolg im Filmschreiben: Man muss so gut schreiben, als man kann, und das muss eben schlecht genug sein.“

  • Detaillierte Informationen

     
    • Erstausstrahlung: 13. Juni 2004
    • Regie: Bruno Moll
    • Kamera: Fritz E. Maeder
    • Produzent: Peter Spoerri
    • Mitarbeit: Werner Wüthrich
    • Produktion: PS Filmproduktion GmbH, Zürich

     

    PS Film GmbH
    Mutschellenstrasse 105
    8038 Zürich
    http://www.psfilm.ch

     


     

     

    Wer keinen Pass hat, ist ein Hund

    Bertolt Brecht und die Schweiz

    Wer keinen Pass hat, ist ein Hund erzählt die Geschichte der gespaltenen und schwierigen Beziehung Bertolt Brechts (1898-1956) zur Schweiz. Sie hat den Deutschen Dramatiker zwischen 1923 und 1956 mehrfach beherbergt und eine Reihe bedeutender Werke uraufgeführt.
    Von bestimmten Kreisen verehrt und willkommen geheissen, von Anderen gefürchtet, verhasst, als kommunistischer Agent verdächtigt und vom Staatsschutz bespitzelt. Am Stadttheater Chur und am Schauspielhaus Zürich hat Brecht 1948 eigene Werke inszeniert. Mit der „Puntila“-Uraufführung entstand, heimlich und unter seiner Anleitung gedreht, eines der frühen Filmdokumente.

    Ein Film über eine der polarisierenden Persönlichkeiten des zwanzigsten Jahrhunderts und über die Schweiz, eines der Exilländer Europas, mit wichtigen Schnittpunkten mehrerer Sprachen und Kulturen, in schwierigen Zeiten.
     

    Mehrere spektakuläre Funde haben es dem Theaterwissenschaftler Werner Wüthrich erlaubt, ein neues Licht auf die Jahre von 1947 bis 1949 zu werfen. Dass daraus im Film von Bruno Moll etwas Leichtes, Beschwingtes und Anrührendes wird, ist keine Selbstverständlichkeit. Statt von einer trockenen Geschichtslektion gelangweilt zu werden, erfahren wir etwas von der enormen Präsenz dieses Dichters, die bis heute nachwirkt. Man muss diese alten Gesichter sehen, die strahlen und aufblühen, wenn sie von Brecht erzählen. Man muss das Helle und Heitere dieser Stimmen hören, wenn sie vom verwandelnden Umgang mit dem Jahrhundertgenie berichten. Dann weiss man: Wo Brecht hintrat, wächst noch heute Gras.
    Benedikt Scherer, in: Tages-Anzeiger Zürich, vom 4. Mai 2004

    Der Film basiert auf dem Buch «Bertolt Brecht und die Schweiz» von Werner Wüthrich, dieses wiederum ist verknüpft mit der gleichnamigen Ausstellung im Zürcher Strauhof. Der Film von Bruno Moll über Bertolt Brechts Jahre in der Schweiz „Wer keinen Pass hat, ist ein Hund“ ist formal glänzend gemacht. Zeitzeugen, die zu Wort kommen, bringen die Lebendigkeit ein, die ein Dokumentarfilm nicht haben kann.
    Lilith Frey, in: „Blick“ Kultur, Zürich, vom 5. Mai 2004

  • Detaillierte Informationen

     
    • Promotionfilm von Fritz E.Maeder
    • 7.45 Min.

     

    PS Film GmbH
    Mutschellenstrasse 105
    8038 Zürich
    http://www.psfilm.ch

    Bertolt Brecht und die Schweiz

    Promotionfilm

Buch bestellen

Ich bestelle

Exemplare zum Preis von CHF

*Die Versandkosten werden nachträglich nach Lieferadresse
berechnet und direkt in Rechnung gestellt.

*TOTAL CHF 

Bei Fragen können Sie mich unter der
erreichen.

Bitte senden Sie die Bestellung und die Rechnung an folgende Adresse:

Ich habe die AGB's gelesen
und bin einverstanden.